Post Nr. 1

Trommelwirbel!

Mein erster Post. Irgendwie habe ich das Gefühl, ich müsste etwas unglaublich eloquentes schreiben, zeigen, dass ich intelligent bin, tiefsinnig, feinsinnig, humorvoll… Dieser Druck! Er ist kaum auszuhalten.

Erste Worte, erste Worte! Mancher Roman wurde nicht geschrieben, weil dem Autor die perfekten ersten Worte einfach nicht einfielen. Und fast, fast überfällt es mich auch. Gott sei Dank befinde ich mich da in illustrer Gesellschaft. Oder auch nicht.

Ein Wettbewerb der Inititaive Deutsche Sprache und der Stiftung Lesen ergab, dass der schönste erste Satz dieser hier ist:

Ilsebill salzte nach. – Günter Grass: Der Butt

Aber so einfach ist es natürlich nicht. Denn schließlich ist dieser schon vergeben. Was soll ich also schreiben? Mir ist selbstverständlich bewusst, dass ich jetzt schon etwa 100 Worte geschrieben habe, aber dennoch denke ich, dass diese nicht zählen. Nicht wirklich. Schließlich habe ich noch nicht gesagt, dass es meine ersten sind.

Also hier jetzt, hier kommen sie, meine ersten Blogworte in meinem ersten Blogpost:

Die kleine Annie möchte gerne aus dem Småland abgeholt werden!

Signatur