Winner, winner, chicken dinner + The other view No. 2

Soooo … Ich wollte ja schon die ganze Zeit ausgelost haben, aber irgendwie fehlt mir immer die Motivation, wenn ich Jetlag habe. Wenigstens bin ich dieses Mal nicht mit Grippe wiedergekommen. Man muss für die kleinen Dinge dankbar sein …

Ich habe ja insgesamt sechs Tassen versprochen und hier kommen nun die Gewinner*innen! Bitte schickt mir eure Adressen, dann gehen eure Tassen auf die Reise 🙂

Die Writing her own story-Tassen haben gewonnen:

Bildschirmfoto 2015-11-22 um 14.17.14Diana Schelbert

Bildschirmfoto 2015-11-22 um 14.17.18Ronja WeinehlBildschirmfoto 2015-11-22 um 14.17.21Nadine mit Web.de-Adresse (kein Nachname angegeben)

Die drei Froschtassen gehen an:

Bildschirmfoto 2015-11-22 um 14.17.24Claudia DaumeBildschirmfoto 2015-11-22 um 14.17.27Olga BeckerBildschirmfoto 2015-11-22 um 14.17.30Luna Winter

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinnerinnen! ❤

***

Und hier nun der zweite Ausschnitt aus Sicht der Jungs. Dieses Mal ist es Matt, der den anderen Jungs von seiner ersten Nacht mit Thea berichtet. Die Jungs … 😉 Wer alle neun Ausschnitte lesen will, findet das BadBoys-Magazin unter Extras!

 

Bonusszene Nr. 2

Nach dem ersten Sex mit Thea berichtet Matt den beiden anderen

Matt steht vorsichtig aus seinem Bett auf. Er bleibt einen Moment neben ihr stehen, betrachtet ihren nackten, kurvigen Körper der so ganz anders ist als die der anderen Frauen, die er bisher im Bett hatte. Aber er musste feststellen, dass er es liebt. Es ist geil zu wissen, dass sie nicht zerbricht, wenn er sie spankt. Es ist geil, was zum Anfassen zu haben. Es ist geil, dass sie so weich ist und er sich nicht an harten Knochen stößt. Es ist einfach alles geil an ihr.

Eigentlich wollte er ihr ja Zeit geben. Aber als er mit ihr getanzt hat, diese Hammerkurven gegen seinen Körper gepresst, konnte er sich nicht zurückhalten. Und sie hat so scheißgut reagiert! Fuck, der beste verdammte Sex seines Lebens mit diesem Babe.

Er streicht ihr sanft die Haare aus der Stirn, grinst als sie die Nase kräuselt. So fucking schön. Er zieht sich seine Sporthose an und geht in den Flur. Aus dem Wohnzimmer kommt noch Licht. Er grinst. Hatte er sich doch gedacht, dass Will und Tom zugehört haben.

Er nimmt sich ein Bier aus dem Kühlschrank und setzt sich zu den beiden.

Will grinst und stößt sein Bier gegen seines. „Alter, kann Tits schreien.“

Matt lacht. „Das kann sie. Und was sie noch kann, ist blasen. Scheiße, Mann, war der Mundfick geil.“

Tom lacht leise. „Was hast du mit ihr gemacht?“

„Alles“, meint Matt lapidar. „Mundfick, Tittenfick, von hinten genommen, gespankt.“

„Arschfick?“ fragt Will.

Matt schüttelt den Kopf. „Nein, sie hat noch nie. Das ist als nächstes dran.“

„Wart mal, Alter! Wenn sie noch nie in den Arsch gefickt wurde, kannst du das nicht einfach für dich beanspruchen“, meint Will kategorisch.

„Ich hab gewonnen“, stellt Matt klar.

Tom mischt sich ein: „Aber jetzt ist das ein neuer Umstand. Also ein neues Spiel.“

Matt starrt sie an. „Wollt ihr mir jetzt echt erklären, dass ich sie nicht in den Arsch ficken darf?“

Sie nicken beide.

„Ihr seid Scheiße.“

Will grinst. „Komm schon, Mann, du würdest das genauso sehen, wenn es umgekehrt wäre.“

„Wahrscheinlich“, grummelt Matt.

Tom holt die Karten und die Schokokekse. „Na, dann, spielen wir um ihren Arsch.“

Matt und Will lachen. „Spielen wir um Tits’ Arsch.“

Matt flucht leise, als Tom dieses Spiel gewinnt. „Fuck, Alter! Du machst es mir echt scheißschwer.“

Tom boxt ihm gegen die Schulter. „Was meinst du, wie schwer ihr es mir macht? Ich hab sie entdeckt und darf sie nicht anmachen, bevor ihr am Zug wart. Das ist scheißhart.“

„Wie fandet ihr eigentlich ihre Freundin?“ fragt Will.

Matt zuckt mit den Achseln. „Sieht schon geil aus mit ihren roten Haaren, dem Hammerkörper. Aber irgendwie … neben Tits verblasst sie.“

„Find ich auch“, meint Tom. „Ich hab mit ihr getanzt, konnte aber meinen Blick nicht von Thea in Matts Armen abwenden. Ich denke, Sam hat das gemerkt. Sie hat mir mitgeteilt, dass sie mir die Eier abschneidet, wenn ich der Kleinen wehtue.“

Matt grinst. „Wieso nennst du sie eigentlich Kleine? Sie ist alles, aber nicht klein. Ihr Körper presst sich beim Ficken so richtig schön gegen einen und zwar überall. Das ist so heiß.“

„Naja, sie ist kleiner als wir. Und sie ist süß.“

Will grinst dreckig. „Ich liebe es, wenn gute Mädels böse werden.“

Matt scherzt: „Wir werden sie auf Abwege führen. Hoffen wir, dass sie mitkommt. Sie steht schon mal auf mehr als nur Blümchensex.“

„Es hat sich angehört, als würde sie lieben, was du mit ihr getan hast“, stellt Will fest.

„Das hat sie. Sie ist explosiv gekommen, mehrfach. Spanking fand sie auch geil, will es aber nur mit der Hand. Und sie ist genau das richtige Maß an devot. Je härter man sie nimmt, desto anschmiegsamer wird sie.“

„Ich hoffe, ihr heutiges Benehmen war eine Ausnahme“, meint Tom. „Ich will nicht, dass sie auch im normalen Leben unterwürfig ist.“

Matt grinst verwegen und reibt sich übers Gesicht. „Keine Sorge, das Mädel hat Feuer. Sie war nur aufgeregt, weil sie nicht damit gerechnet hat, mit drei heißen Kerlen – ihre Worte, nicht meine – zusammen zu wohnen.“

„Gut, ich will jemanden, mit dem ich streiten kann“, grinst Will.

Matt schaut ihn prüfend an. „Du wirst sie animieren, wie ein Kesselflicker zu fluchen, oder?“

„Wenn ich kann“, meint Will lachend.

„Scheiße, ich hasse, wenn Mädels ein loses Mundwerk haben.“

Tom grinst. „Das wissen wir, Alter.“

„Ich hoffe, sie benutzt schmutzige Worte. Ich kann es nicht erwarten, sie hauchen zu hören ‚Fick mich, Will, bitte fick mich’.“ Will sieht aus, als könnte er sich das nur zu gut vorstellen.

Sie lachen alle drei. „Das wiederum finde ich auch geil“, meint Matt. „Beim Sex kann sie sagen, was sie will.“

„Wann gehen wir denn in Phase 2 über?“ fragt Will.

„Du meinst, wann darfst du ran?“ scherzt Matt.

„Genau.“

„Ich bin ab Donnerstag für eine Woche auf Geschäftsreise. Das wäre doch die perfekte Gelegenheit für deinen Move“, meint Matt. „Und wenn ich dann wieder da bin, können wir sie zusammen nehmen.“

„Meinst du, sie ist dann schon soweit?“ fragt Tom.

„Wenn sie sich innerhalb von zehn Tagen von drei Typen ficken lässt, lässt sie sich auch von ihnen gleichzeitig nehmen.“

Will streicht sich über das Gesicht. „Da bin ich mir zwar nicht so sicher, aber wir werden ihr zu verstehen geben, dass wir sie alle drei ficken wollen und zwar täglich.“

Matt lacht. „Ich werd morgen mal testen, wie viel sie so aushält.“

„Fuck“, stöhnt Will. „Ich will so unbedingt meinen Schwanz in sie stecken.“

Tom grinst. „Ich hab noch nie jemanden so sehr gewollt wie diese Kleine. Ich bin hart, wenn ich nur an sie denke.“

„Ich hab kein Mitleid“, lacht Matt.

„Fuck, du bist ein Scheißfreund“, meint Will.

„Ihr hättet auch keinerlei Mitleid mit mir“, meint Matt und die beiden nicken.

„Das ist wahr.“

Matt trinkt sein Bier aus. „Okay, ich geh wieder zu Tits und werd an euch denken, wenn ich gleich wieder ihre Titten in den Händen hab.“

Unter lautstarken Flüchen geht er zurück in sein Zimmer, zieht seine Hose wieder aus. Er betrachtet sie noch einmal, spürt wie sein Schwanz wieder hart wird. Normalerweise würde er das Luder in seinem Bett für eine neue Runde wecken, aber sie sieht so friedlich aus. Statt sie also wach zu machen, legt er sich hinter sie, zieht sie eng an sich. Sie schmiegt sich auch im Schlaf an ihn und macht diese kleinen süßen Geräusche, die zeigen, dass sie sich wohlfühlt. Seine Hand legt sich um eine Brust und er knetet sie ein bisschen, bevor er sie auf die nackte Schulter küsst. Er schließt die Augen und schläft ein mit dem wunderbaren Geruch dieser Kleinen in seiner Nase.