The other view No. 5

Irgendwie sind die Jungs schon süß, oder? Auch wenn sie manchmal ganz schön nervig sind … Wie hättet ihr reagiert?

Bonusszene Nr. 5

Matt wird von Tricia angemacht

 

Diese verrückte Tricia, denkt Matt, als er im Fitnessstudio Gewichte stemmt. Es tut ihm leid, dass er Tom im Stich gelassen hat, aber er konnte es nicht eine Sekunde länger mit dieser Irren aushalten. Und dann hat sie sich noch ausgezogen! Das war echt zu viel, viel zu viel des Guten. Was denkt die eigentlich? Dass er solche Plastiktitten will, nachdem er tagtäglich Theas Hammertitten in den Händen hat?

„Ey, Alter, alles klar?“ fragt sein Kumpel Greg, dem das Fitnessstudio gehört, in dem sie alle drei trainieren.

„Ja, Mann, muss nur ein bisschen Druck abbauen“, grinst er und ergreift die dargebotene Hand.

Greg zieht amüsiert die Augenbraue hoch. „Heißt das, du wurdest schon länger nicht mehr flachgelegt?“

Matt lacht leise. „Ich hab ’ne Freundin.“

Gregs Kinnlade fällt runter. „Du hast was?“

„Komm schon! So merkwürdig ist das nicht“, scherzt Matt.

„Nein, gar nicht. Du hast zwar mehr Muschis vernascht als Casanova und Don Juan zusammen, aber nein, es ist überhaupt nicht komisch, dass du sesshaft wirst“, meint Greg fast ohne Ironie.

Matt grinst. „Wenn es passt, dann passt es eben.“

„Du willst mir allen Ernstes erzählen, dass du eine Frau gefunden hast, die so perfekt ist, dass du keiner anderen Muschi hinterherschaust?“ fragt Greg ungläubig.

„Ganz genau, Mann. Thea ist perfekt und ich will nur sie.“

Sein Kumpel schüttelt den Kopf. „Sachen gibt’s. Wir wollen sie dann natürlich kennenlernen. Bring sie zum Antrittsbesuch mit.“

Matt zögert. „Mal schauen. Ich find sie so toll, da will ich sie euch nicht zum Fraß vorwerfen.“

Greg lacht. „Du meinst, du willst sie Tanja nicht zum Fraß vorwerfen.“

„Das auch, aber ich will auch nicht, dass ihr anderen sie beurteilt.“

Greg schaut ihn erneut überrascht an. „Das würden wir nicht tun. Wir sind deine Freunde.“

Matt streicht sich über das Gesicht. „Ich weiß. Aber sie sieht nicht aus wie die anderen Mädels, die ich hatte. Sie ist groß, kurvig, brünett. Ihr werdet euch nicht beherrschen können und sie darauf hinweisen, dass sie nicht meinem bisherigen Typ entspricht. Aber ganz ehrlich, Mann, sie ist mein Typ, mein einziger. Die anderen? Keine Ahnung, was ich mit denen wollte.“

„Fuck, Baker, das hört sich total ernst an.“

„Das ist es auch. Ich liebe sie und will mein Leben mit ihr verbringen.“

 

Als er die Wohnungstür aufmacht, sitzt Tricia vor dem Fernseher und schaut irgendeine Realityshow. Reinster Bullshit, aber genau ihr Niveau.

„Matt!“ ruft sie erfreut und geht hinter ihm her in die Küche. Er kann die Freude nicht teilen. Er holt sich ein Wasser aus dem Kühlschrank und spürt ihre Hand an seinem Hintern.

„Finger weg“, knurrt er.

„Komm schon, Matt, du willst es doch auch. Lass mich dir einen blasen, ich nehm ihn auch ganz in den Mund“, kräht sie. Soll wohl verführerisch klingen, denkt er, hört sich aber nur Scheiße an.

Ihre Hand wandert zu seinem Schritt und sie packt zu. „Wow, Matt, du hast ein ganz schönes Paket hier. Lass uns spielen.“

Er greift nach ihrer Hand und zieht sie von sich. „Lass es, Tricia. Ich will dich nicht ficken.“

„Aber ich will von dir gefickt werden“, jammert sie.

Er schaut sie hart an. „Ich ficke nicht jeden.“

„Doch, das tust du“, antwortet sie. „Und ich weiß, ich bin genau dein Typ. Blond, schlank, dicke Titten. Willst du sie lecken?“

„Nein, ganz gewiss nicht.“

Tricia schaut ihn prüfend an. „Leidest du jetzt auch so an Geschmacksverwirrung wie Will? Was hat er nur mit dieser fetten Kuh?“

Matt funkelt sie an. „Wag es nicht, so über sie zu sprechen!“

Sie blickt überrascht zu ihm auf, als er so drohend über ihr steht. „Du nicht auch noch! Sie ist hässlich und fett und ich versteh einfach nicht, was Will mit ihr will. Er könnte auch an meinen Titten lecken.“ Sie umfasst sie und drückt sie nach oben, als wollte sie sie ihm darbieten.

„Wieso sollte Will an deinen Plastikdingern lecken, wenn er Theas geile Titten haben kann?“

Sie greift ihm wieder in den Schritt. „Komm schon, Matt, du darfst auch deinen Schwanz zwischen meine Möpse stecken. Hmmh, wie wär’s? Und ich weiß, dass du auf anal stehst, Baby. Komm schon, du kannst tun, was du willst. Ich sag zu allem ja.“

Er löst ihre Hand und versucht, sie auf Abstand zu halten. Aber sie scheint sechs Arme und drei Münder zu haben. Sie ist einfach überall. Ständig schafft sie es, ihren Mund auf seinen zu pressen, seinen Schwanz zu berühren oder ihn mit ihren Titten zu streifen.

Fuck, jemand muss ihn schnell retten!

„Tricia, hör sofort auf!“ knurrt er, aber kein sexy Knurren, wie er es mir schenkt.

„Komm schon, Matt. Du willst doch diesen heißen Körper. Du hast mich schon die ganze Zeit mit Blicken ausgezogen“, flirtet sie. „Du kannst mich nehmen, wie du mich willst. Ich mach alles.“

Und dann hört er plötzlich lautes Lachen von der Tür. Thea. Gott sei Dank! Sie muss ihn retten vor dieser Arschkuh.

Tricia lässt von ihm ab und schaut sich um. Sie sieht Thea lachen und die hasserfüllten Mienen von Will und Tom und rennt in Theas Zimmer. Fuck, das heißt, sie bleibt wohl noch eine Nacht.

„Schmeiß sie raus, Thea“, flüstert Tom vehement. Ja, ganz genau! Thea muss die Schlampfe rausschmeißen.

„Bitte, Thea, schmeiß sie raus“, fleht er. Sein Gesichtsausdruck ist eine Mischung aus Erleichterung und Reumütigkeit. Ob sie glaubt, dass er Tricia ficken wollte? Gott, sie wird doch nicht denken, dass er diese widerliche Schlampe will, wo er doch auch sie haben kann? Mist! Er könnte es nicht ertragen, sie zu verlieren.

„Ehrlich, Jungs, ihr könnt sie auch selbst rausschmeißen“, lacht sie. Sie scheint nicht sauer zu sein, das ist doch schon mal ein Anfang. Oder?

„Nein, dafür bist du zuständig. Wir kümmern uns um verrückte Männer und du um verrückte Frauen“, erläutert Matt ihr unter Zustimmungsgemurmel von Will und Tom. Das er so was aber auch erklären muss! Das ist doch wohl ganz klar, dass sie drei keine Frauen anfassen würden.

„Fein, morgen“, verspricht sie. „Ich mach mich Bettfertig.“

Sie verschwindet aus der Küche und er schaut Will und Tom an. „Fuck, die Schlampe muss gehen!“

„Das sehe ich ganz genauso“, meint Tom. „Die Alte geht gar nicht.“

Matt schaut sie unsicher an. „Meint ihr … hmmh … meint ihr, dass Thea das falsch verstanden hat? Denkt sie, ich will was von Tricia?“

Will schüttelt den Kopf. „Quatsch, unser verrücktes Huhn hat sich tot gelacht. Das würde sie nicht machen, wenn sie sauer wäre. So genau solltest du sie schon kennen.“

Matt nickt erleichtert. „Ich könnte es nicht ertragen, sie zu verletzen oder sie zu verlieren.“

Tom legt ihm die Hand auf die Schulter. „Das könnte keiner von uns.“